Kontakt

Prof. em. ETH Zürich; Architekt ETH SIA BSA
freiberuflicher Architekt

Arthur Rüegg, Arch. ETH SIA BSA
Forchstrasse 37
8032 Zürich
Schweiz

Telefon: +41-44–421 10 60
Fax: +41-44-421 10 65

E-mail: aruegg@datacomm.ch
http://www.margriten.ch/ruegg/

Geboren 18. März 1942 in Bülach (Schweiz).

Schulen in Aarburg und Aarau (Schweiz).

Studium der Architektur an der ETH Zürich unter Bernhard Hoesli und Alfred Roth 1961-67.

Arbeitet als Architekt in Zürich, Paris und Boston, 1967-1971.

Assistenz bei Prof. Dolf Schnebli an der ETHZ, 1974–1979.

Lehrtätigkeit an der Syracuse University, New York/USA, 1979.

Lehraufträge an der ETH Zürich, Departemente Architektur und Bauingenieurwesen 1984–1990.

Architekturbüro in Zürich seit 1971 (bis 1998: ARCOOP, Ueli Marbach und Arthur Rüegg): Wohnbauten in der Stadt (Manessehof Zürich, Baulücke Spalenvorstadt Basel) und Restaurierungen (Siedlung Neubühl 1928-32, das wichtigste Ensemble des Neuen Bauens in der Schweiz; Doldertalhäuser von Alfred und Emil Roth mit Marcel Breuer 1932-36), zum Teil mit Ergänzungsbauten (Restaurierung der Villa Bleuler 1887/88 – eines Werkes von Alfred Bluntschli – für das Schweiz. Institut für Kunstwissenschaft); alle Restaurierungen in Zürich und in Buchform publiziert.

O. Professor für Architektur und Konstruktion am Department Architektur der ETHZ 1991-2007
Zahlreiche Publikationen über neuere Schweizer Architektur und über Konstruktion, Farbe und Design in der Moderne, speziell über Sigfried Giedions Wohnbedarf (Monographie 1989, zusammen F. Mehlau-Wiebking und R. Tropeano); Wege zur Guten Form, 1995, zusammen mit R. Tropeano; Hans Richter: Die Neue Wohnung, 2001, zusammen mit A. Janser. Eine Monographie Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, 2002; Kongresshaus Zürich 1937-1939, 2007, zusammen mit Reto Gadola; 40 Wohnikonen , 2007, zusammen mit Lukas Felder, 2007; Festschrift 75 Jahre  Wohnbedarf, 2007;

Beiträge über Pierre Chareau, Louis Herman de Koninck, Ludwig Mies van der Rohe, Auguste Perret, Charlotte Perriand, Otto Rudolf Salvisberg, Hans Finsler, Haefeli/Moser/Steiger, Lux Guyer und viele andere.

Spezialisiert auf Le Corbusier seit 1975. Beteiligt an vielen wichtigen Ausstellungen, verantwortlich für die Abteilungen über Polychromie und Einrichtung: Lugano1980 („La ricerca paziente), Karlsruhe 1986 („Synthèse des Arts“), Zürich/Strasbourg/Berlin 1987 („L’Esprit Nouveau“), Paris 1987 („L’aventure Le Corbusier“), Mendrisio/Lausanne 1999 („Clarté“), Los Angeles/Grenoble 2001 („Purism“). Kuratierte zusammen mit Stanislaus von Moos 2002 Le Corbusier before Le Corbusier in Baden und New York (mit ausführlichem Katalogbuch) und ebenfalls als Ko-Kurator Le Corbusier. The Art of Architeture, Rotterdam, Weil, Lissabon, Liverpool London, Berlin, 2007-2010 (mit ausführlichem Katalogbuch). 2004 Charlotte Perriand, Livre de bord 1928-33, 2006 Le Corbusier. Polychromie architecturale (2. überarbeitete Ausgabe), 2006 René Burri: Pour Le Corbusier. In Arbeit ist ein Catalogue raisonné:
 Le Corbusier: Möbel und Interieurs 1906-65 (erscheint 2011).

Neuere Projekte und Expertentätigkeit Arthur Rüegg:

Neuere Bauten:
Naturhistorisches Museum des Kantons Aargau, Aarau, 2002
(Neubau des Museums und Umnutzung des alten Hauses)

Kirchgemeindezentrum Affoltern am Albis, 2002
(Neubau, angrenzend an den Kirchturm von Gottfried Semper)

Neuere Restaurierungen:

Kindergartenhaus Wiedikon, Architekten Kellermüller und Hofmann, 1932
(Restaurierung/Aufrüstung 2002 zusammen mit Kohler+Ilario)

Villa Schönberg für das Rietberg-Museum,  Architekt Friedrich Bluntschli, 1888
(Restaurierung/Umnutzung 2002 zusammen mit Silvio Schmed)

Museum Villa Langmatt, Baden, Architekt Karl Moser, 1912
(Restaurierung Bibliothek und Einbau Ausstellungsräume, 2002, mit Silvio Schmed)

Kino Studio 4/Städtisches Filmpodium, Innenräume von Roman Clemens, 1949
(Restaurierung/Aufrüstung 2003 zusammen mit Silvio Schmed)

Trammuseum Zürich im Tramdepot Zürich-Burgwies, Architekt Theodor Keller, 1893
(Restaurierung/Umnutzung 2006 zusammen mit Silvio Schmed)

Villa Carl Gustav Jung, Küsnacht, Architekt Ernst Fiechter, 1908
(Restaurierung, zusammen mit Silvio Schmed, 2007)

Bezirksgericht Winterthur, Architekt Ernst Jung, 1879
(Restaurierung Schwurgerichtssaal und Erneuerung Büroräume, 2009)

Museums- und Bilbiotheksgebäude Winterthur, Architekten Rittmeyer und Furrer, 1916
(Restaurierung/Umbau, zusammen mit Silvio Schmed, 2010)

Reformierte Kirche Zürich-Altstetten, Architektekt Werner Max Moser, 1940
(Restaurierung, zusammen mit Silvio Schmed, 2011)

Expertentätigkeit:
Villa Jeanneret-Perret, La Chaux-de-Fonds, Architekt Ch.E. Jeanneret/Le Corbusier, 1912
(Experte, Mitglied der Baukommission, Rekonstruktionen Mobiliar; 2005)

Villa La Roche, Paris, Architekten Le Corbusier und Pierre Jeanneret, 1925
(Experte, Mitglied des Groupe de travail, Rekonstruktionen Mobiliar; 2009)

Immeuble Clarté, Genf, Architekten Le Corbusier und Pierre Jeanneret, 1932
(Bundesexperte; 2010)

PUBLIKATIONEN (Bücher, Lehrstuhl)

Hermann Siegrist, Siedlung Leimenegg (mit Ruggero Tropeano), ETHZ: Lehrstuhl Schnebli, 1982.

Le Corbusier, Edmond Wanner, Francis Quétant, Villa Ruf in Genf, ETHZ: Gastdozentur Rüegg, 1987.

Schweizer Typenmöbel 1925-1935. Sigfried Giedion und die Wohnbedarf AG (mit Friederike Mehlau-Wiebking und Ruggero Tropeano), Zürich: gta-Verlag, 1989.

Werkbundsiedlung Neubühl 1928-1934. Ihre Entstehung und Erneuerung (mit Ueli Marbach), Zürich: gta-Verlag, 1990.

Diener und Diener, Wohnbauten St. Albantal Basel 1982-1986, ETHZ: Professur Rüegg, 1993.

Artharia & Schmidt, Wohnhaus Schaeffer1927-1928 , ETHZ: Professur Rüegg, 1993.

Schnebli & Ammann: Villa Meyer 1984-1986, ETHZ: Professur Rüegg, 1995.

Hans Bellmann. Architekt und Industrieentwerfer (mit Ulrich P. Wieser), Basel: Wohnbedarf AG, 1995.

Wege zur Guten Form. 9 Beiträge zur Geschichte der Schweizer Produktgestaltung (Hrsg. mit Ruggero Tropeano), Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag für Architektur, 1995.

30 Häuser, (Leipzig-Prag-Berlin-Paris-Schweiz),  Mappe mit 30 Tafeln A3 und Vorsatzblättern, 300 numerierte Exemplare, ETHZ: Professur Rüegg, 1995.

Die Doldertalhäuser 1932-1936. Ein Hauptwerk des Neuen Bauens in Zürich, Zürich: gta-Verlag, 1996.

Das Atelierhaus Max Bill 1932/33. Eine Baumonografie (Hrsg. Arthur Rüegg, mit Beiträgen von Jakob Bill, Christiane Glanzmann, Kaspar Thalmann), Sulgen: Niggli-Verlag, 1997.

Polychromie architecturale. Le Corbusiers Farbenklaviaturen 1931-1959, 3 Bände im Schuber,  Textband dt.,frz.,engl, Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag für Architektur, 1997.

Fenster.Fassade, Annette Gigon/Mike Guyer (mit Jürg Rehsteiner, Toni Wirth), ETHZ: Professur Rüegg, 1998.

Le Corbusier, Polychromie architecturale. Der Farbfächer, Hrsg. Arthur Rüegg, Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag für Architektur, 1998.

Le Corbusier, Photographs by René Burri / Magnum. Moments in the Life of a Great Architect, edited and with texts by Arthur Rüegg (engl./dt./frz.),Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag für Architektur, 1999.

10 Europäische Wohnungen (mit Niklaus Lohri), ETHZ, Professur Rüegg, 1999.

3 m-Möbel von Ernst Mumenthaler und Otto Meier 1927 – 2000. Objekte, Variationen und Neuaflagen (mit Stephanie Mumenthaler-Grisard), Basel: Wohnbedarf AG, 2000.

Hans Richter. Die Neue Wohnung (mit Andres Janser), Baden: Lars Müller Publishers, 2001.

Hans Richter. New Living (do., englische Ausgabe).

Konstruktive Konzepte der Moderne. Fallstudien aus dem 20. Jahrhundert (mit Bruno Krucker), eine Publikation der Professur für Architektur und Konstruktion ETHZ, Arthur Rüegg, Sulgen, Nigglli-Verlag, 2001.

Schweizer Möbel und Interieurs im 20. Jahrhundert, Hrsg. Arthur Rüegg im Auftrag der Stiftung Good Goods Bern, Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag für Architektur, 2002.

Swiss Furniture and Interiors in the 20th Century (do., englische Ausgabe).

Mobiliers et intérieurs suisses au XX siècle (do., französische Ausgabe).

Le Corbusier before Le Corbusier. Applied Arts, Architecture, Painting, Photography, 1907-1922. Editied by Stanislaus von Moos and Arthur Rüegg, published for The Bard Graduate Center for Studies in the Decorative Arts, Design, and Culture, New York, with the Langmatt Museum, Baden, Switzerland, New Haven and London: Yale University Press, 2002.

Gigon/Guyer: Seen by Kjeld Vindum (Hrsg. mit Lars Müller, Annette Gigon, Mike Guyer), published on the occasion of the exhibition Arne Jacobsen – Absolutely Modern at Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaeck, Baden: Integral Lars Müller, 2002.

Holzbau.Fassaden. Konstruktion und architektonischer Ausdruck (mit  Reto Gadola, Donatus Lauener), ETHZ: Professur Rüegg, 2002.

Villa Schönberg. Enstehung und Erneuerung
, Silvio Schmed und Arthur Rüegg im Auftrag des Museums Rietberg Zürich, Zürich: Museum Rietberg, 2003.

Kindergartenhaus Wiedikon 1928-2003, Hrsg. Amt für Hochbauten der Stadt Zürich/Arthur Rüegg und Hermann Kohler, Zürich: gta-Verlag, 2003.

Naturama Aargau, Aargauisches Naturmuseum, Aarau. Architekt: Arthur Rüegg; Dokumentation öffentlicher Bauten, herausgegeben vom Baudepartement des Kantons Aargau, Aarau, 2003.

kino studio 4 – filmpodium, Hrsg. Hochbauamt der Stadt Zürich/Silvio Schmed und Arthur Rüegg, gta-Verlag Zürich, 2004.

Charlotte Perriand. Livre de bord, 1928-1933, Arthur Rüegg, Basel. Boston. Berlin, Birkhäuser Verlag für Architektur (dt., engl. Ausgaben); sowie Genève: Infolio Gollion (frz. Ausgabe), 2004.

Die Unschuld des Betons. Wege zu einer materialspezifischen Architektur (mit Reto Gadola, Daniel Spillmann, Michael Widrig), Zürich: gta-Verlag Zürich, 2004.

René Burri – pour Le Corbusier – juin 1962/Für Le Corbusier/For Le Corbusier, Hrsg. Arthur Rüegg, Baden: Lars Müller Publishers, 2006.

Polychromie architecturale. Le Corbusiers Farbenklaviaturen 1931-1959, 3 Bände im Schuber,  Textband dt.,frz.,engl, second, revised edition, Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag für Architektur, 2006.

Maison Blanche – Charles-Edouard Jeanneret-Le Corbusier. Geschichte und Restaurierung der Villa Jeanneret-Perret 1912–2005 (Hrsg. Mit Klaus Spechtenhauser), Basel–Boston–Berlin: Birkhäuser, 2007 (dt./engl./frz)

Le Corbusier. The Art of Architecture (Hrsg. mit Alexander von Vegesack, Stanislaus von Moos, Mateo Kries), Weil am Rhein: Vitra Design Museum (dt., engl.)

Kongresshaus Zürich 1937–1939. Moderne Raumkultur (Hrsg. mit Reto Gadola), Zürich: gta-Verlag, 2007

40 Europäische Wohnikonen, neu gesehen (Hrsg. mit Lukas Felder), Zürich: gta-Verlag, 2007