Kontakt

Universität für Angewandte Kunst Wien
Abteilung Kunstgeschichte
Oskar Kokoschka-Platz 2
1010 Wien
Österreich

Telefon: +43-1-71133-2762
Fax: +43-1-71133-2769
E-Mail: daniela@hammer-tugendhat.net
www.angewandtekunstgeschichte.net/lehrende/daniela_hammer_tugendhat

Ao. Universitätsprofessorin für Kunstgeschichte an der Universität für angewandte Kunst Wien und Dozentin am Kunsthistorischen Institut der Universität Wien.

Geb. 1946 in Caracas, Venezuela. Studium der Kunstgeschichte und Archäologie an den Universitäten Bern und Wien. Promotion mit einer Arbeit über Hieronymus Bosch und die Bildtradition bei Otto Pächt 1975. Habilitation 1993 zu „Studien der Geschlechterbeziehung in der Kunst“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und 1994 an der Universität Wien.

1986 Mitorganisation der 3. Kunsthistorikerinnen-Tagung in Wien.

1989-1992 Leiterin des Projekts "Bürgerliche Frauenkultur in Österreich im 19. Jahrhundert" beim Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung.

1993-2000 Mitglied der Kommission der interuniversitären Koordinationsstelle für Frauenforschung (ab 2000: Projektzentrum Frauen- und Geschlechterforschung, gebunden an die Universität Wien).

Lehraufträge an den Universitäten Salzburg (1990), Oldenburg (1994), Basel (1995), am Institut für Geschichte der Universität Wien (gemeinsam mit Prof. Dr. Heide Dienst 1989 und mit Prof. Dr. Edith Saurer 1994/95), am Institut für Kunstgeschichte der Universität Wien seit 1991.

1996/97 Gastprofessur am Kunsthistorischen Institut und Graduiertenkolleg der Universität Frankfurt a. M.

1997 Ruf als C4 Professorin an das Kunsthistorische Institut der Universität Frankfurt a. M. (Scheitern der Verhandlungen) 2009 (für 5 Jahre) Mitglied im ERC, Euopean Research Council in der EU in Brüssel für den Advanced Grant

2010 Österreichischer Staatspreis Gabriele Possanner (www)

Mitgliedschaften/Beiratsfunktion

Vorstandsmitglied im IFK (Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften) in Wien.

Fellow am Zentrum zur Erforschung der Frühen Neuzeit der Universität Frankfurt/Main.

Beirat des Wien-Museums.

Beirat der Frankfurter Kulturwissenschaftlichen Beiträge, hrsg. von Gisela Engel und Susanne     Scholz.

Mitglied der Wiener Redaktion der Zeitschrift für Kulturwissenschaften.

Mitglied des Ulmer Vereins für Kunst-und Kulturwissenschaften.
Mitglied des Österreichischen Kunsthistorikerverbandes.

Forschungsschwerpunkte
Erarbeitung einer Kunstgeschichte als Repräsentationstheorie mit kulturwissenschaftlicher Orientierung unter Einbeziehung gesellschaftskritischer, semiotisch und psychoanalytisch orientierter Theorien und gender studies. Besonderes Interesse an den komplexen Zusammenhängen von Kunst mit anderen diskursiven und sozialen Praxen, insbesondere den spezifischen Möglichkeiten der Kunst, Unsichtbares sichtbar zu machen und Ambivalenzen und Widersprüche zu thematisieren.

Schwerpunkte der Veröffentlichungen liegen in der Erforschung der Kunst der Frühen Neuzeit, insbesondere der niederländischen Malerei des 16.-17.  Jahrhunderts, Fragen der Geschlechterbeziehung in der Kunst und Untersuchungen zum Verhältnis von Text und Bild.

 

 

Bücher:

Hieronymus Bosch. Eine historische Interpretation seiner Gestaltungsprinzipien, Wilhelm Fink Verlag, München 1981

Das Sichtbare und das Unsichtbare. Zur holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts, Köln, Weimar, Wien 2009

Herausgeberschaft:

Gem. mit Renate Berger, Der Garten der Lüste. Zur Deutung des Erotischen und Sexuellen bei Künstlern und ihren Interpreten, DuMont Buchverlag, Köln 1985

Gem. mit Ilsebill Barta, Zita Breu, Ulrike Jenni, Irene Nierhaus, Judith Schöbel, Frauen-Bilder-Männer-Mythen. Kunsthistorische Beiträge, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1987

Gem. mit Doris Noell-Rumpeltes und Alexandra Pätzold, Die Verhältnisse der Geschlechter zum Tanzen bringen. Beiträge zum Plenum "Kunstwissenschaft/Geschlechterverhältnisse. Einsprüche feministischer Wissenschaftlerinnen", 22. Deutscher Kunsthistorikertag Aachen, September 1990. (Schriftenreihe Frauenforschung in der Kunstwissenschaft. Sektion des Ulmer Vereins, hrsg. von den Sprecherinnen der Sektion, Heft 1), Jonas Verlag, Marburg a.d.Lahn 1991

Gem. mit Wolf Tegethoff: Ludwig Mies van der Rohe. Das Haus Tugendhat, Wien, New York 1998 (Englische Übersetzung: Ludwig Mies van der Rohe. The Tugendhat House, Wien, New York 2000).

Gem. mit Sigrid Schade und Silke Wenk die Reihe: Studien zur visuellen Kultur, z.B. Bd 2: Linda Hentschel, Pornotopische Techniken des Betrachtens. Raumwahrnehmung und Geschlechterordnung in visuellen Apparaten der Moderne, Marburg 2001

Gem. mit Karl Brunner und Andrea Griesebner: Verkörperte Differenzen, kultur.wissenschaften Bd. 8. 3, Turia + Kant, Wien 2004

Gem. mit Reinhard Sieder, Franz X. Eder: Liebe: Diskurse und Praktiken. Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 18. Jg. Heft 3, Wien 2007

Aufsätze:

Erotik und Inquisition. Zum 'Garten der Lüste' von Hieronymus Bosch. In: Der Garten der Lüste. Zur Deutung des Erotischen und Sexuellen bei Künstlern und ihren Interpreten, hrsg. von Renate Berger, Daniela Hammer-Tugendhat, DuMont Buchverlag, Köln 1985

Zur Ambivalenz von Thematik und Darstellungsweise am Beispiel von Segantinis 'Die bösen Mütter'. In: kritische berichte, Marburg/Lahn 1985/3

Männerreflexionen: Zu Segantinis Bild 'Die bösen Mütter'. In: Kunst und Kultur von Frauen. Loccumer Protokolle 1/1985, hrsg. von Jutta Held, Evangelische Akademie Loccum 1985

Zur Dialektik von Kunst und Gesellschaft. In: Kunsthistoriker. Mitteilungen des österreichischen Kunsthistorikerverbandes, Wien 1985, Nr. 4/5

Zur Funktion und Vermittlung von Kunstgeschichte an den Schulen. In: Kunsthistoriker. Mitteilungen des österreichischen Kunsthistorikerverbandes, Wien 1986,Nr. 3/4

Zur Bedeutung der Kunstgeschichte für eine feministische Geschichtsschreibung. In: Frauen und Geschichte. Loccumer Protokolle 11/86, hrsg. von Jörg Calließ, Evangelische Akademie Loccum 1987

Venus und Luxuria. Zum Verhältnis von Kunst und Ideologie im Hochmittelalter. In: Frauen- Bilder-Männer-Mythen. Kunsthistorische Beiträge, hrsg. von Ilsebill Barta, Zita Breu, Daniela Hammer-Tugendhat, Ulrike Jenni, Irene Nierhaus, Judith Schöbel, Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1987

Aspekte der subversiven Funktion von Kunst. In: Weiblichkeit in geschichtlicher Perspektive. Fallstudien und Reflexionen zu Grundproblemen der historischer Frauenforschung, hrsg. von Ursula A.J. Becher, Jörn Rüsen, Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main 1988

Jan van Eyck - Autonomisierung des Aktbildes und Geschlechterdifferenz. In: Der nackte Mensch, hrsg. von Detlef Hoffmann, Jonas Verlag, Marburg/Lahn 1989. (Der Band erschien gleichzeitig als Bd. 1989/3 der kritischen berichte)

Zur Ambivalenz patriarchaler Geschlechterideologie in der Kunst des späten 19. Jahrhunderts. "Die bösen Mütter" von Giovanni Segantini. In : "Das Weib existiert nicht für sich." Geschlechterbeziehungen in der bürgerlichen Gesellschaft, hrsg. von Heide Dienst und Edith Saurer, Wien 1990

Kein Überblick von oben. In: Adolf Frohner. Die gebrochene Leiter, Trend-Profil Verlag, Wien 1993

Erotik und Geschlechterdifferenz. Aspekte zur Aktmalerei Tizians, in: Markus Reisenleitner, Karl Vocelka Hg., Privatisierung der Triebe? Sexualität in der frühen Neuzeit. Frühneuzeit-Studien, Bd I, Frankfurt 1994.

Körperbilder - Abbild der Natur? Zur Konstruktion von Geschlechterdifferenz in der Aktkunst der Frühen Neuzeit. In: L'HOMME. Zeitschrit für feministische Geschichtswissenschaft, 5. Jg., Heft 1, "Körper", Wien 1994

Rembrandt und der bürgerliche Subjektentwurf: Utopie oder Verdrängung? In: Nationalismus und Subjektivität. Mitteilungen, Beiheft 2, hrsg. vom Zentrum zur Erforschung der Frühen Neuzeit, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt a. M. 1995

Judith und ihre Schwestern. Konstanz und Veränderung von Weiblichkeitsbildern. In: Annette Kuhn, Bea Lundt (Hg.), Lustgarten und Dämonenpein. Konzepte von Weiblichkeit in Mittelalter und früher Neuzeit, edition ebersbach, Dortmund, 1997

Wider die Glättung von Widersprüchen. Zu Pieter Aertsens "Christus bei Maria und Martha". In: Peter K. Klein und Regine Prange (Hg.), Zeitenspiegelung. Zur Bedeutung von Tradition in Kunst und Kunstwissenschaft, Festschrift für Konrad Hoffmann zum 60. Geburtstag, Berlin 1998

Rembrandt und der bürgerliche Subjektentwurf: Utopie oder Verdrängung? In: Ulrich Bielefeld und Gisela Engel (Hg.), Bilder der Nation. Kulturelle und politische Konstruktionen des Nationalen am Beginn der europäischen Moderne, Hamburg 1998

Leben im Haus Tugendhat/Kann man im Haus Tugendhat wohnen? In: Daniela Hammer-Tugendhat, Wolf Tegethoff (Hg. ), Ludwig Mies van der Rohe. Das Haus Tugendhat, Wien, New York 1998

Zur Bedeutung von gender studies in der Kunstgeschichte. In: Kunsthistoriker Aktuell. Mitteilungen des österreichischen Kunsthistorikerverbandes, 1998 Heft 1

Kunst/Kunstgeschichte/Geschlechterkonstruktionen. In: Eva Kreisky, Margit Niederhuber (Hg.), Johanna Dohnal. Eine andere Festschrift, Wien 1998

Stellungnahme zu Rudolf Burgers "Heuchelei in der Kunst". In: symptom b. 71133, Zeitung der Kunsthochschulen, Nr. 22 und 23, HochschülerInnenschaft der Universität für angewandte Kunst Wien und der Universität für industrielles Gestalten Linz (Hg.), Wien 1999

Judith und ihre Schwestern. Konstanz und Veränderung von Weiblichkeitsbildern. In: Geschlecht und Moral, Annette Kämmerer, Agnes Speck (Hg.), Heidelberger Frauenstudien Bd. 6, Heidelberg 1999

Kunst, Sexualität und Geschlechterkonstruktionen in der abendländischen Kultur. In: Neue Geschichten der Sexualität. Beispiele aus Ostasien und Zentraleuropa 1700-2000, Franz X. Eder, Sabine Frühstück (Hg.), Wien 1999

Liebesbriefe. Plädoyer für eine neues Text-Bild-Verständnis der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts. In: Kunsthistoriker. Mitteilungen des österreichischen Kunsthistorikerverbandes, 10. Tagungsband, Wien, 2000

Kunst der Imagination / Imagination der Kunst. Die Pantoffeln Samuel van Hoogstratens. In: Klaus Krüger, Alessandro Nova, Imagination und Wirklichkeit, Mainz 2000

Disturbances in the Art of the Early Modern Netherlands and the Formation of the Subject in Pieter Aertsen's Christ at the House of Martha and Mary. In: American Imago Vol. 57/4, Johns Hopkins University Press, Baltimore 2000.

Der unsichtbare Text. Liebesbriefe in der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts. In: Horst Wenzel, Wilfried Seipel und Gotthart Wunberg (Hg.), Audiovisualität vor und nach Gutenberg, Wien 2001.

Zur politischen Dimension des Ästhetischen. Aspekte zum Werk von Pieter Bruegel d. Ä. In: Christoph Kniest, Susanne Lettow und Teresa Orozco (Hg.), Eingreifendes Denken. Wolfgang Fritz Haug zum 65. Geburtstag, Münster 2001.

Geschlechter - Differenz. Die Bathseba von Rembrandt. In: Ingrid Bennewitz (Hg.), Lektüren der Differenz, gewidmet Ingvild Birkhan, Bern u.a. 2002.

Arcana Cordis. Zur Konstruktion des Intimen in der Malerei von Vermeer. In: Gisela Engel, Klaus Reichert (Hg.), Das Geheimnis am Beginn der europäischen Moderne, Frankfurt a. M. 2002.

Kunst/Konstruktionen. In: Lutz Musner, Gotthart Wunberg (Hg.), Kulturwissenschaften. Forschung - Praxis - Positionen, Wien 2002.

Heterogenität und Differenz. Zur Aktualität der Kunst von Pieter Bruegel d. Ä. In: Die Freiheit der Anderen. Festschrift für Viktoria Schmidt-Linsenhoff, hrsg. von Annegret Friedrich, Marburg 2004

Himmel – Hölle – Erdenleben. Ein Barock-Ensemble von Helga Kämpf-Jansen. In: Manfred Blohm u.a. (Hg.), Über Ästhetische Forschung. Lektüre zu Texten von Helga Kämpf-Jansen, München 2006

Jan van Eyck: Autonomisierung des Aktbildes und Geschlechterdifferenz. In: Anja Zimmermann (Hg.), Kunstgeschichte und Gender. Eine Einführung, Berlin 2006 (Kommentierter Wiederabdruck des Aufsatzes von 1989)

Peripherie und Zentrum. Eine Glosse zu Pieter Bruegels d. Ä. Bekehrung Pauli. In: Edith Futscher, Stefan Neuner, Wolfram Pichler, Ralph Ubl (Hg.), Was aus dem Bild fällt. Festschrift zu Ehren von Teja Bach, München, 2007

Kriegerdenkmäler. Kritische Gedanken zum Opferdiskurs, in: Patrick Werkner, Frank Höpfel (Hg. ), Kunst und Staat. Beiträge zu einem problematischen Verhältnis, Wien 2007

Rembrandt und die antiken Geschichten. Alterität und Persistenz, in: Bronnen van inspiratie. Recepties van de klassieken in de vroegmoderne Nederlanden in muziek, literatuur en beeldende kunst, red. Jan Bloemendal, A. Agnes Sneller, Mirjam de Baar, De zeventiende eeuw 23/1, Hilversum 2007

Gott im Schatten? Zur Bedeutung des Lichts bei Caravaggio und Rembrandt, in: Licht, Glanz, Blendung. Beiträge zu einer Kulturgeschichte des Leuchtenden. Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Bd. 18, hrsg. von Christina Lechtermann, Heiko Wandhoff, Bern u. a. 2008, S. 177-189

Tournez s'il vous plaît! Transkriptionen einer Rückenfigur Gerard ter Borchs, in: Ambiguität in der Kunst. Typen und Funktionen eines ästhetischen Paradigmas, hrsg. von Verena Krieger und Rachel Mader, Köln, Weimar, Wien 2009

Holländische Malerei – Spiegel der Wirklichkeit? In: Irmgard Bohunovsky-Bärnthaler (Hg.), Was ist die Wirklichkeit wirklich? Klagenfurt, Wien 2010

Beiträge in Ausstellungskatalogen:

Knallkörper. In: Knallkörper, Ausstellungskatalog der Feminale 3, Hochschule für angewandte Kunst, Wien 1986

Ein Gespräch. Text zum Ausstellungskatalog INTRA. Leipziger Arbeiten 1989/1990. Otto Reitsperger, Galerie Buskies, Datteln-Horneburg, Wien 1990

Lachen ist die Kunst zur Vernichtung von Angst. In: Ausstellungskatalog Barbara Graf. Figuren 1989-1991, Wien 1991

Zur Repräsentation des Liebesaktes in der Kunst der Frühen Neuzeit. In: Frauenmacht und Männerherrschaft. Geschlechterbeziehungen im Kulturvergleich. Ausstellungskatalog, Rautenstrauch-Joest Museum, Köln 1997

Schnitt/Blumen/Schnitt/Körper. In: SchnittBlumen, Ausstellungskatalog von Barbara Putz-Plecko, Wien (Heiligenkreuzerhof, Universität für angewandte Kunst) Wien 1998

Einige Bemerkungen zum Ausstellungsprojekt: dis-positiv. Zur Produktivität von Kunst und Diskurs. In: dis-positiv. Folder zur gleichnamigen Ausstellung im Semperdepot Wien, 2. 5. - 8. 5. 2000, Projektleitung: Richard Jochum, Wien 2000

Judith. In: Klimt und die Frauen, Ausstellungskatalog hrsg.von Tobias Natter, Österreichische Galerie im Belvedere, DuMont, Köln 2000

Was ist ein Bild? Ein Gespräch zwischen Armin Saub, Daniela Hammer-Tugendhat und Ivo Hammer. In: Armin Saub. Bildstöcke und Steppenläufer. Arbeiten von 1978-2000, Otto-Galerie München 2001

Interview im Rahmen der Ausstellung  Ausgeträumt, Sezession 29.11. 2001-3. 2. 2002, Ausstellungskatalog, Wien 2002

Gespräch: Daniela Hammer-Tugendhat und Gabriele Rothemann. In: Fotografie an der Angewandten, Wien 2006

Kein Handeln mehr möglich. Gespräch: Daniela Hammer-Tugendhat mit Martin Bilinovac. In: Martin Bilinovac, Portfolio 2003-2007, Wien 2008

Lexikon-Artikel:

Die Frau in der Kunst. In: Begriffslexikon zur Bildnerischen Erziehung, hrsg. von Walter Stach, Herwig Zens, Verlag Jugend und Volk, Wien, München 1991, 2. Auflage

Hieronymus Bosch. Artikel im Lexikon der Kunst, hrsg. von Harald Olbrich, E.A.Seemann Verlag, Leipzig 1987

Buch, Tagungs- und Ausstellungsrezensionen: Zauber der Medusa - Gedanken zu einer Ausstellung in Wien. In: Tendenzen 160, München Oktober-Dezember 1987

Zur vierten Kunsthistorikerinnen Tagung in Berlin West vom 21.-25.September 1988. In: kritische berichte, Marburg/Lahn 1988/4

Rezension zu: Annegret Friedrich u.a. (Hg.), Rassismus und Sexismus in der Visuellen Kultur, Marburg 1997. In: metis. Zeitschrift für historische Frauenforschung und feministische Praxis, 13: Medien und Gender, 1998/13, S. 102-105

Schuldidaktische Materialien:

Möglichkeiten der Kunstgeschichte bei der Vermittlung traditioneller Kunst am Beispiel der Kreuztragung Christi von Pieter Bruegel. Begleittext zu einer Dia-Serie, hrsg. vom Bund der österreichischen Kunst-und Werkerzieher, Wien 1982

Geschlechterbeziehungen in der Kunst. 24 Dias mit einem Begleitheft für Bildnerische Erziehung, Deutsch, Geschichte und Philosophie, Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten Abt. V/D/12 - Medienservice (Hg.), Wien 1999

Vorworte/Miszellen/Zeitungsartikel: Über den Widerspruch. Aus einem Gespräch mit Barbara Putz-Plecko über ihre Arbeiten. In: Die Brücke, Kärntner Kulturzeitschrift, 1982/2

Das Denkmal - ein Paradoxon? Hrdlickas Mahnmal gegen Krieg und Faschismus auf dem Wiener Albertinaplatz. In: Salto vom 13.9.1991, Wien

Geschlecht und Schönheit. Von der Renaissance zur Postmoderne. Gespräch mit Otto Penz und Marie-Luise Angerer. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 5. Jg., Heft 3, "Sexualität", 1994

Vorwort zu: Die Verhältnisse der Geschlechter zum Tanzen bringen. (Gemeinsam mit Alexandra Pätzold). Beiträge zum Plenum "Kunstwissenschaft/Geschlechterverhältnisse. Einsprüche feministischer Wissenschaftlerinnen", 22.Deutscher Kunsthistorikertag Aachen, September 1990.( Schriftenreihe Frauenforschung in der Kunstwissenschaft. Sektion des Ulmer Vereins, hrsg. von den Sprecherinnen der Sektion, Heft I), hrsg. von Daniela Hammer-Tugendhat, Doris Noell-Rumpeltes, Alexandra Pätzold, Jonas Verlag, Marburg/Lahn 1991

Vorwort zu: Irene Nierhaus, Arch6. Raum, Geschlecht, Architektur, Wien 1999

Einige Bemerkungen zum Ausstellungsprojekt: dis-positiv. Zur Produktivität von Kunst und Diskurs. In: dis-positiv. Zur Produktivität von Kunst und Diskurs. Ein Projekt von Richard Jochum, Wien 2000

Akzeptanz von Differenz. Kulturpolitisches Interview. In: Die Brücke. Kärnten. Kunst. Kultur, Nr. 13 November 2000

Über das Verhältnis von Kunst und Wirklichkeit. Ernst H. Gombrich: "Kunst und Illusion". Teil 9 der Serie "Kulturwissenschaftliche Bibliothek Österreich. In: Der Standard (Album) 5. Mai 2001

Staat raus, Parteipolitik rein? Zum Autonomiebegriff der Reformer. Im Rahmen des Uni-Forums, in: Der Standard 20./21. April 2002, S. 12

Radio und Fernsehen (seit 2002):

Teilnahme an der Sendung „Betrifft“ im österreichischen Fernsehen zur Frage der Universitäts-Reform u.a. mit Ministerin Elisabeth Geher und Rektor Winkler von der Uni Wien, 28. April 2002

Interview im „Journal Panorama“ in Ö1 zum Thema „Zauberwort Evaluierung“, gestaltet von Margarethe Krajanek, 27. 10. 2003

Mehrere Beiträge in Radio und Fernsehen zur Villa Tugendhat, u.a. Ö1 Mittagsjournal 5.2.2002

Beitrag im Fernsehfilm „Rubens und die Frauen“ von Gertraud Dinzinger im Bayrischen Rundfunk, 6. 1. 2003